netzhaut-reflexe   /  intelli-bits


 

 

KOMMUNIKATIONSBEISPIELE aus der Literatur

 

brambach  /  känsterle

 

 

Wallfried Känsterle, der  einfache Schlosser, sitzt nach Feierabend vor dem Fernsehschirm.  Wo denn sonst?  -  Tagesschau, Wetterkarte; die Meisterschaft der Gewichtheber interessiert Känsterle.

„Mach den Ton leiser, die Buben schlafen!“ ruft Rosa, die in der Küche Geschirr gespült hat und nun hereinkommt.

Känsterle gehorcht.

„Es ist kalt draußen“, plaudert sie, „wie gut, daß wir Winterfenster haben.  Nur frisch anstreichen sollte man sie wieder einmal.  Wallfried, im Frühjahr mußt du unbedingt die Winterfenster streichen.  Und kitten muß man sie!  Überall bröckelt der Kitt.  Niemand im Haus hat so schäbige Winterfenster wie wir!  Ich ärgere mich jedesmal, wenn ich die Winterfenster putze.  Hast du gehört?“

„Ja, ja“,  sagt Känsterle abwesend.

„Was macht denn der da?“ fragt Rosa und deutet auf den Fernsehschrim.  „Der könnte seine Kraft auch für was Besseres gebrauchen!  Stell das doch ab, ich hab mit dir zu reden!“

„Gleich, gleich!“  sagt Känsterle und beugt sich etwas näher zum Schirm.

„Herr Hansmann im Parterre hat im letzten Sommer seine Winterfenster neu gekittet und gestrichen, obwohl es gar nicht nötig war.  Nimm dir mal ein Beispiel an Herrn Hansmann!  Seine ganzen Ferien hat er drangegeben.  So ein ordentlicher Mann...  Übermorgen ist Sankt Nikolaus.  Erinnerst du dich an Herrn Weckhammer?  Ich hab heut im Konsum seine Frau getroffen, ganz in Schwarz.  Der alte Weckhammer ist umgefallen, beim Treppensteigen, Herzschlag.“

Känsterle drückt auf die Taste „Aus“.

„Ein Trost“,  fängt Rosa wieder an, „daß die Weckhammerschen Kinder aus dem Gröbsten raus sind.  Die Witwe fragt, ob wir den Nikolaus gebrauchen können.  Eine Kutte mit Kaninchenfell am Kragen, schöner weißet Bart, Stiefel, Sack und Krummstab, alles gut erhalten.  Nur vierzig Mark will sie dafür, hat sie gesagt.  Mein Mann wird kommen und ihn holen, hab ich da gesagt.  Nicht wahr, Wallfried, du wirst Paul und Konradle die Freude machen?“

Känsterle schaut auf die matte Scheibe.

„Wallfried!“  ruft Rosa.

„Aber Rosa“,  murmelt Känsterle hilflos, „du weißt doch, daß ich nicht zu so was tauge.  Was soll ich denn den Buben sagen?  Ein Nikolaus muß ein geübter Redner sein!  Muß gut und viel sprechen...“

Rosa glättet mit der Hand das Tischtuch und schüttelt den Kopf, wobei der Haarknoten, trotz des Kamms, der ihn wie ein braunes Gebiß festhält, eigensinnig wackelt.

„Vermaledeiter Stockfisch!“  zischt sie.  „Nicht einmal den eignen Buben willst du diese Freude machen!  Dabei hab ich schon im Konsum Nüsse, Datteln, Feigen, ein paar Apfelsinen und alles eingekauft!“

Känsterles Gemüt verdüstert sich.  Er denkt an das schwere, ihm aufgezwungene Amt.

 

Eine verstaubte Glühbirne wirft trübes Licht.  Känsterle steht auf dem Dachboden;  er wandelt sich zögernd in einen Weihnachtsmann.  Die Kutte, die den Hundertkilomann Weckhammer einst so prächtig gekleidet hat, ist dem gedrungenen Känsterle viel zu geräumig.  Er klebt den Bart an die Ohren.  Sein Blick streift die Stiefel, und dabei versucht er sich an die Füße Weckhammers zu erinnern.  Er zerknüllt ein paar Zeitungen und stopft sie in die steinharten Bottiche.  Obwohl er zwei Paar grobwollene Socken anhat, findet er noch immer keinen rechten Halt.  Er zieht die Kapuze über den Kopf, schwingt den vollen Sack über die Schulter und ergreift den Krummstab.

Der Abstieg beginnt.  Langsam rutscht ihm die Kapuze über Stirn und Augen;  der Bart verschiebt sich nach oben und kitzelt seine Nase.  Känsterle sucht mit dem linken Fuß die nächste Treppenstufe und tritt auf den Kuttensaum.  Er beugt den Oberkörper vor und will den rechten Fuß vorsetzen;  dabei rollt der schwere Sack von der Schulter nach vorn, Mann und Sack rumpeln in die Tiefe.